Jetzt bis zum 17.06.24 Sommeraktionsangebote sichern!Angebote entdecken!

  • Kostenlose Lieferung ab 50 €
  • Persönliche Produktberatung
  • Schneller Versand in 24h*
29
11
23
Tabletten und Glas Wasser in Händen

Ist eine Darmkur nach Einnahme von Antibiotika sinnvoll?

Die Gesundheit des Darms spielt eine zentrale Rolle für unser Wohlbefinden. Insbesondere nach der Einnahme von Antibiotika kann eine Darmsanierung sinnvoll sein, um die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

In diesem Artikel beantworten wir für Sie die folgenden Fragen:

  • Was genau passiert bei einer Darmsanierung?
  • Welchen Einfluss hat eine Antibiotikatherapie auf den Darm?
  • Aus welchem Grund kann eine Darmkur nach der Antibiotikabehandlung sinnvoll sein?
  • Für wen ist eine Darmkur geeignet?
  • Welche weiteren Gründe sprechen für eine Darmsanierung?
  • Wie kann BioProphyl Sie unterstützen?

Was passiert genau bei einer Darmsanierung?

Eine Darmsanierung zielt darauf ab, den Darm zu aktivieren und das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen. Das ist besonders nach der Einnahme von Antibiotika sinnvoll, da diese nicht nur krankheitserregende Bakterien abtöten, sondern auch die nützlichen Bakterien im Darm beeinträchtigen können. Was eine natürliche Darmsanierung genau ausmacht, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Nicht zu unterschätzen: Diesen Einfluss haben Antibiotika auf unseren Darm

Antibiotika zählen zu den größten medizinischen Errungenschaften, denn dank ihrer Hilfe können bakterielle Infektionen wirksam bekämpft werden. Allerdings können sie gleichzeitig die Bakterien im Darm beeinflussen und die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen. Welche Folgen das haben kann, können Sie detailliert in unserem Artikel „Probiotika nach Antibiotika“ nachlesen.

Darum kann eine Darmkur nach einer Antibiotikabehandlung sinnvoll sein

Eine Antibiotikabehandlung führt durch die Beeinträchtigung der Darmflora in bis zu 25 % der Fälle zur Entstehung von Durchfällen. Zwar regeneriert sich das Mikrobiom nach Beenden der Kur wieder, eine Darmsanierung kann diesen Prozess jedoch fördern und unterstützen. Sie kann helfen, die Balance der Mikroorganismen wiederherzustellen und trägt damit zur Normalisierung der Verdauungsprozesse und zur Stärkung des Immunsystems bei.

Darmkur: Für wen ist sie geeignet?

Eine natürliche Darmkur kann nicht nur nach, sondern auch schon während der Einnahme von Antibiotika hilfreich sein. Sie unterstützt mit den enthaltenen Ballaststoffen die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmflora und kann so deren Entgleisung minimieren. Einzelheiten zu den drei Säulen einer effektiven Darmkur erfahren Sie hier.

Wann eine Darmsanierung zusätzlich sinnvoll sein kann

Eine Darmsanierung eignet sich aber nicht nur zur Regeneration nach einer Antibiotikatherapie. Auch bei chronischen Verdauungsproblemen kann sie unterstützen oder wenn Sie allgemein Ihr Wohlbefinden fördern möchten.

Darmsanierung während der Schwangerschaft: Darauf sollte man achten

Eine Darmsanierung kann grundsätzlich auch während einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Allerdings sollten Sie hierbei genau auf die Zusammensetzung der Produkte achten und darauf, dass die Zutaten keinen Einfluss auf den Schwangerschaftsverlauf nehmen können. Sicherheitshalber sollten Sie vorher Ihren Arzt zurate ziehen.

Reizdarm: eines der häufigsten Darmprobleme

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung des Verdauungstrakts, die zu wiederkehrenden Bauchschmerzen und Verstopfung oder Durchfall führt. Die genaue Ursache ist bislang noch ungeklärt. Diskutiert werden unter anderem genetische Faktoren, ein verändertes Darmmikrobiom, psychische Einflüsse, Magen-Darm-Infektionen oder Medikamente.

Die Schwierigkeit einer genauen Diagnose besteht zudem darin, dass zahlreiche andere Erkrankungen, wie etwa Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Zöliakie, ähnliche Symptome verursachen können. Per Definition müssen zunächst alle anderen möglichen Grunderkrankungen ausgeschlossen werden, bevor die Diagnose Reizdarm gestellt werden kann.

Reizdarmsyndrom ist weltweit eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, die bei Frauen doppelt so häufig auftritt wie bei Männern.

Bauchschmerzen und Blähungen: Ursachen des Reizdarmsyndroms

Die genauen Ursachen für die Beschwerden des Reizdarmsyndroms sind bisher nicht bekannt. Diskutiert werden unter anderem:

  • genetische Faktoren
  • in verändertes Darmmikrobiom
  • veränderte Darmbewegungen
  • Stress
  • psychische Einflüsse
  • Magen-Darm-Infektionen
  • Medikamente

Einer der häufigsten Risikofaktoren für die Entstehung des Reizdarmsyndroms ist die Infektiöse Enteritis, eine durch Bakterien, Viren oder Parasiten verursachte Entzündung des Darms. Nach einer Campylobacter-Enteritis, der häufigsten meldepflichtigen, bakteriellen Erkrankung in Deutschland, entwickeln beispielsweise rund 25 % der Betroffenen in den ersten 6 Monaten nach der Infektion einen Reizdarm.

Ist eine Darmsanierung sinnvoll bei einem Reizdarm?

Ob eine Darmsanierung bei einem Reizdarm sinnvoll ist, hängt von der vermuteten Ursache ab. Liegt eine veränderte Darmflora vor, kann eine Darmsanierung sinnvoll sein, um diese wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Hierbei sollten jedoch immer individuelle Unverträglichkeiten berücksichtigt und die Kur vorsichtig an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. Bei hohem psychischem Stress sollte hingegen zunächst daran gearbeitet werden.

Diesen Einfluss hat die Ernährung auf unsere Darmgesundheit

Eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung ist essenziell für die Gesunderhaltung unseres Darms. Westliche Ernährungsgewohnheiten mit einem hohen Zucker- und Fettanteil können dagegen die Entstehung von Erkrankungen fördern und auch das Risiko für Darmprobleme erhöhen. Detaillierte Informationen und Tipps für eine darmgesunde Ernährung erhalten Sie in diesem Artikel.

Natürlich BioProphyl®: Hochwertige Produkte für Ihre Darmkur

Sie möchten Ihrem Darm etwas Gutes tun und ihn gezielt mit wichtigen Nährstoffen versorgen? Dann ist unsere Darmsanierung genau das Richtige. Die Kur wurde gezielt auf die Bedürfnisse des Darms abgestimmt und enthält wertvolle Ballaststoffe, Vitamine, Kräuter sowie Milchsäure- und Bifidobakterien. Innerhalb von zwei Monaten begleitet sie Sie auf dem Weg zu einem neuen Bauchgefühl. Zur täglichen Sicherstellung der Ballaststoffzufuhr und ideal auch im Anschluss an die Darmsanierung ist der Ballaststoff Vital Komplex. Neben den Ballaststoffen enthält das Pulver verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenextrakte, die das Nährstoffspektrum Ihrer täglichen Ernährung zuverlässig aufwerten.

Empfehlung der Redaktion

Angebot %
Empfehlung
Darmkonzept für 2 Monate
  • 2-monatige Kur für ein gutes Bauchgefühl
  • Drei aufeinander und auf die Bedürfnisse des Darms abgestimmte Rezepturen
  • Inklusive detaillierter Anleitung
Mehr erfahren »
89,95 € 99,95 €

Darmkonzept Phase I 475 g Pulver für 1 Monat
  • wertvolle Ballaststoffe, Kräuter und Vitamine zur Unterstützung der Darmfunktion
  • mit Chlorella-Algenpulver, Löwenzahn und Fenchel zur Unterstützung der Verdauungsprozesse
  • der erste Monat der Darmkonzept Kur
Mehr erfahren »
49,95 €

Inhalt: 0,48 kg (105,16 € / 1 kg)

Darmkonzept Phase II-A 60 Kapseln für 1 Monat
  • 10 verschiedene Milchsäure- und Bifidobakterienstämme
  • 10 Milliarden Keime
  • 1. Teil der Phase II der Darmkonzept Kur
Mehr erfahren »
24,95 €

Inhalt: 0,02 kg (1.139,27 € / 1 kg)

Darmkonzept Phase II-B 180 g Pulver für 1 Monat
  • mit den prebiotischen Ballaststoffen Inulin und Apfelpektin
  • ergänzt mit den Vitaminen Niacin, Biotin und Vitamin B12 zur Aufrechterhaltung gesunder Schleimhäute
  • 2. Teil der Phase II unseres Darmkonzept
Mehr erfahren »
26,95 €

Inhalt: 0,18 kg (149,72 € / 1 kg)

Weitere Magazinbeiträge
  • 15
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Der Darm oder insbesondere seine bakteriellen Bewohner stehen bereits seit einiger Zeit im Mittelpunkt zahlreicher Forschungen. Immer mehr Studienergebnisse verdeutlichen, wie wichtig ein ausgeglichenes Mikrobiom ist und welchen Einfluss es auf unsere Gesundheit hat. Im Zuge dessen steigt auch das Interesse daran, wie die Bakteriengemeinschaft gezielt gefördert und positiv beeinflusst werden kann. Hierbei spielen Bakterienkulturen, gemeinhin als Probiotika bezeichnet, eine große Rolle. Was diese Bakterien ausmacht, wie sie sich von Präbiotika unterscheiden und in welchen Lebensmitteln sie vorkommen, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen
  • 07
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Bakterien im Darm stehen bereits seit einiger Zeit im Fokus der Wissenschaft. Unzählige Studien beschäftigen sich mit der Zusammensetzung des Mikrobioms und seinem Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Fest steht inzwischen, dass eine vielfältige Bakterienzusammensetzung eine wichtige Rolle für den reibungslosen Ablauf zahlreicher Stoffwechselprozesse spielt.  Diese Vielfalt wird von verschiedensten Faktoren beeinflusst. Einer davon ist die tägliche Ernährung, und genau hier kommen die Präbiotika ins Spiel. Was genau sie so besonders macht, welche Vorteile sie für den Darm bieten und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen
  • 07
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Darmgesundheit und Immunsystem: Wie hängt beides zusammen?
    Darmgesundheit und Immunsystem: Wie hängt beides zusammen?
    Der Darm und das Immunsystem bilden eine untrennbare Einheit. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Aufgabe die Darmbarriere übernimmt, wie Vitamine das Immunsystem stärken können und welche Rolle die einzelnen Darmabschnitte spielen.
    weiterlesen

Produkte aus Ihrem Suchverlauf