Karneval Luftschlangen und Konfetti – alles rund um das Thema Karneval.

Karneval: Die fünfte Jahreszeit im Rheinland

Der Höhepunkt der Karnevalszeit steht unmittelbar vor der Tür – der Straßenkarneval zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch. Doch woher kommt das bunte Treiben eigentlich und auf welchen Bräuchen beruht es? In unserem heutigen Blogbeitrag möchten wir Ihnen hierzu Wissenswertes mit auf den Weg durch die närrischen Wochen geben. Und da es uns in dieser Zeit oftmals besonders schwer fällt, die gefassten Vorsätze für eine ausgewogene Ernährung und die Reduzierung des Körpergewichts durchzuhalten, möchten wir Sie darüber hinaus motivieren, sich nicht durch einige Tage der mangelnden Disziplin aus der Ruhe bringen zu lassen. Ein gesunder Lebensstil geht schließlich nicht innerhalb einer Woche verloren. Mit ein paar einfachen Tipps sind die kleinen Sünden der Karnevalstage schnell wieder vergessen.

Karneval: Der Ursprung der jecken Tage

Man vermutet den Ursprung des Karnevals bei den Griechen und Römern, die Dionysos und Saturn zu Ehren fröhliche Frühlingsfeste veranstalteten. Doch auch germanische Einflüsse liegen nahe, denn die Germanen feierten jedes Jahr das Fest der Wintersonnenwende zur Huldigung ihrer Götter und zur Vertreibung der Winterdämonen. Diese heidnischen Bräuche wurden später von den Christen übernommen, welche die vorösterliche Fastenzeit mit dem Karneval, vom lateinischen „carne“ (Fleisch) und „vale“ (Lebe wohl) einläuteten. Der eigentliche Beginn der Karnevalszeit ist jedoch schon der 11. November. Die Zahl Elf wird hierbei als Zahl interpretiert, welche die Gleichheit aller Menschen unter der Narrenkappe symbolisiert. Deswegen wird auch der Straßenkarneval an Weiberfastnacht pünktlich um 11:11 Uhr eröffnet. Heute gibt es vor allem im Rheinland viele verschiedene Traditionen, mit denen das Fest gefeiert wird – dazu gehören nicht nur die zahlreichen Rosenmontagszüge. So ist zum Beispiel die Nubbelverbrennung am Veilchendienstag ein echtes Highlight: Hier werden Strohpuppen, die Nubbel, die während der Karnevalstage über den Kneipentüren oder aus den Fenstern hingen, feierlich verbrannt. Laut der Tradition werden so symbolisch die Schandtaten der letzten Wochen zu Grabe getragen – zumindest so lange, bis es ab dem nächsten 11. November wieder „Alaaf“ oder mancherorts auch „Helau“ heißt!

Karneval und die süßen Verlockungen – genießen Sie!

Während des Karnevals lauern die süßen Verlockungen, wie beispielsweise die lecker gefüllten Krapfen (auch als Berliner bekannt), an jeder Ecke. Diese sind Teil einer kulinarischen Tradition, denn jahrhundertelang galten hierzulande strenge Fastenregeln. So waren Fett und Eier in der Fastenzeit tabu. Da sie jedoch nicht sechs Wochen gelagert werden konnten, entstanden Rezepte, um die Zutaten vor dem Aschermittwoch zu verbrauchen. Unser Tipp aus der Weihnachtszeit gilt auch für die Karnevalszeit: Genießen und gönnen Sie sich ruhig mal eine dieser Leckereien! Zelebrieren Sie die Köstlichkeiten und nehmen Sie sich selbst eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag. So überstehen nicht nur Sie, sondern auch Ihre Vorsätze die verrückten Tage des Karnevals. Sie sind selbst Organisator einer kleinen Feierlichkeit im Rahmen der Karnevalstage, aber Ihnen fehlen noch Ideen für das Buffet? Schauen Sie sich doch einmal im Internet um und entdecken Sie die Vielfalt des gesunden Partyfoods.

Karneval ausgiebig nutzen und anschließend wieder durchstarten

Eine andere Möglichkeit, wie Sie trotz Karneval an Ihren Vorhaben festhalten können, ist ausreichende Bewegung, mit der Sie dem Ansetzen der Partykalorien entgegenwirken können. Dazu eignet sich nicht nur der klassische Sport im Fitnessstudio, sondern auch ein ausgiebiger Spaziergang in der Natur oder sanfte Bewegung wie Joggen und Walken. Dieser Ausgleich hilft Ihnen nicht nur dabei, Stress abzubauen und wieder zu entspannen, sondern eignet sich auch optimal als Fettverbrenner. Und ist die Fettverbrennung unseres Körpers erst einmal angekurbelt, schmelzen die kleinen Sünden der vergangenen, verrückten Tage ganz schnell wieder von unseren Hüften. Dazu müssen Sie auch keine Rekorde brechen, es reicht völlig, die Bewegung regelmäßig in Ihren Alltag einzubauen. Ein kleiner Tipp für die Karnevalstage: Verbinden Sie doch den Umzug im Nachbarort mit einem Spaziergang. So können Sie während des Umzugs ohne schlechtes Gewissen die eine oder andere Süßigkeit naschen.

Wir von BioProphyl® , wünschen Ihnen für die Tage des Karnevals neben all den Tipps jedoch vor allem eins: viel Spaß! Genießen Sie die verrückten Tage und verkleiden Sie sich – wenn Sie möchten, können Sie entsprechende Bilder mitsamt Verkleidung übrigens gerne auf unserer Facebook-Seite posten!

Bis bald und Alaaf!

Ihre BioProphyl Familie