Jetzt bis zum 17.06.24 Sommeraktionsangebote sichern!Angebote entdecken!

  • Kostenlose Lieferung ab 50 €
  • Persönliche Produktberatung
  • Schneller Versand in 24h*
01
12
23
Läufer in Bewegung

In Bewegung bleiben: Wie körperliche Aktivität die Darmkur unterstützen kann

Körperliche Aktivität spielt eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Dieser Artikel beleuchtet, wie sie speziell während einer Darmkur unterstützend wirken kann. Wir zeigen Ihnen, warum Bewegung für die Darmgesundheit wichtig ist, wie sie die Darmflora beeinflusst, und welche Sportarten besonders geeignet sind. Außerdem geben wir Tipps, wie Sie das richtige Maß an Bewegung während Ihrer Darmkur finden können, ohne Ihren Körper zu überfordern.

Warum ist Bewegung wichtig für die Darmgesundheit?

Regelmäßige Bewegung hält nicht nur die Muskulatur sondern auch den Darm fit. Sie ist wichtig für den Weitertransport des Speisebreis, die Darmentleerung und zur Anregung der Durchblutung des Darms. Körperliche Aktivität beugt zudem Übergewicht vor, das häufig mit Entzündungsprozessen verbunden ist, die unter anderem auch die Barrierefunktion des Darms stören können.

Aber keine Sorge, Sie müssen deswegen keine sportlichen Höchstleistungen anstreben. Tatsächlich kann der Darm durch besonders intensives Training sogar gehemmt werden. Ideal sind deswegen sanfte Aktivitäten wie Yoga, Schwimmen oder Spazierengehen.

Lässt sich die Darmflora durch Sport beeinflussen?

Eine Forschergruppe der Universität Illinois hat gezeigt, dass Sport direkt die Zusammensetzung der Darmflora beeinflussen kann (Allen et al. 2018). Je höher die körperliche Aktivität ist, desto stärker vermehren sich Bakterien, die die kurzkettigen Fettsäuren Acetat, Butyrat und Propionat bilden. Diese wiederum ernähren und regenerieren die Darmschleimhaut und wirken entzündungshemmend. Allerdings scheint dieser Effekt vom Körpergewicht abhängig zu sein, denn er war bei schlanken Personen deutlich ausgeprägter als bei Personen mit Übergewicht.

Bin ich während einer Darmkur sportlich eingeschränkt?

Eine natürliche Darmkur lässt sich ganz unkompliziert in den Alltag integrieren und Sie müssen währenddessen nicht auf Ihre gewohnte Sportroutine verzichten. Da eine Darmsanierung jedoch je nach Zusammensetzung auch einen reinigenden Effekt haben kann, sollten Sie sich in der Zeit nicht überfordern. Achten Sie einfach auf Ihr Gefühl und entscheiden Sie spontan, welche Aktivitäten Ihnen gut tun.

Ausdauersport im Check: Joggen für die Darmgesundheit?

Leichtes Joggen ist eine ideale Möglichkeit, Ihre Darmgesundheit während einer Darmkur zu unterstützen. Trainieren Sie mit niedriger Intensität und in regelmäßigen Abständen. Auf diese Weise wird die Darmmuskulatur nicht überlastet und Verdauungsprobleme können vermieden werden.

Welches Maß an Bewegung ist das richtige während einer Darmkur?

Während einer Darmkur sorgen bereits sanfte Aktivitäten wie Spazierengehen, Walken, Fahrradfahren oder Yoga dafür, dass der Darm in Schwung kommt und Verdauungsprozesse angeregt werden. Extreme Belastungen hemmen hingegen die Darmtätigkeit und sollten lieber gemieden werden. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und entscheiden Sie ganz einfach täglich neu, welche Aktivität am besten zu Ihrer Stimmung passt.

Leichte Bewegungen nach den Mahlzeiten

Leichte Bewegung nach einer Mahlzeit fördert die Aktivität des Darms, die sogenannte Peristaltik, und sorgt dafür, dass die Nahrung schneller durch den Magen-Darm-Trakt transportiert wird. Ein Spaziergang aktiviert gleichzeitig die Muskeln und wirkt wie eine sanfte Massage im Unterbauch. Das fördert die Bewegungen des Darms und beugt Blähungen und Völlegefühl vor. Zusätzlich kommt der Kreislauf in Schwung, der Darm wird besser durchblutet und die Verdauungsprozesse können leichter ablaufen.

Finden Sie das richtige Maß für Bewegung während der Darmkur

Leichte Sporteinheiten während einer Darmkur fördern den Effekt der Kur und sorgen zusätzlich für ein gutes Bauchgefühl. Hören Sie auf Ihren Körper und passen Sie Ihre Aktivitäten so an, dass Sie sich nicht überfordern. Stellen Sie einfach Ihr Wohlbefinden während der Kur im Mittelpunkt. So finden Sie das richtige Maß, um Ihre Darmgesundheit optimal zu unterstützen.

Empfehlung der Redaktion

Angebot %
Empfehlung
Darmkonzept für 2 Monate
  • 2-monatige Kur für ein gutes Bauchgefühl
  • Drei aufeinander und auf die Bedürfnisse des Darms abgestimmte Rezepturen
  • Inklusive detaillierter Anleitung
Mehr erfahren »
89,95 € 99,95 €

Darmkonzept Phase I 475 g Pulver für 1 Monat
  • wertvolle Ballaststoffe, Kräuter und Vitamine zur Unterstützung der Darmfunktion
  • mit Chlorella-Algenpulver, Löwenzahn und Fenchel zur Unterstützung der Verdauungsprozesse
  • der erste Monat der Darmkonzept Kur
Mehr erfahren »
49,95 €

Inhalt: 0,48 kg (105,16 € / 1 kg)

Darmkonzept Phase II-A 60 Kapseln für 1 Monat
  • 10 verschiedene Milchsäure- und Bifidobakterienstämme
  • 10 Milliarden Keime
  • 1. Teil der Phase II der Darmkonzept Kur
Mehr erfahren »
24,95 €

Inhalt: 0,02 kg (1.139,27 € / 1 kg)

Darmkonzept Phase II-B 180 g Pulver für 1 Monat
  • mit den prebiotischen Ballaststoffen Inulin und Apfelpektin
  • ergänzt mit den Vitaminen Niacin, Biotin und Vitamin B12 zur Aufrechterhaltung gesunder Schleimhäute
  • 2. Teil der Phase II unseres Darmkonzept
Mehr erfahren »
26,95 €

Inhalt: 0,18 kg (149,72 € / 1 kg)

Weitere Magazinbeiträge
  • 15
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Der Darm oder insbesondere seine bakteriellen Bewohner stehen bereits seit einiger Zeit im Mittelpunkt zahlreicher Forschungen. Immer mehr Studienergebnisse verdeutlichen, wie wichtig ein ausgeglichenes Mikrobiom ist und welchen Einfluss es auf unsere Gesundheit hat. Im Zuge dessen steigt auch das Interesse daran, wie die Bakteriengemeinschaft gezielt gefördert und positiv beeinflusst werden kann. Hierbei spielen Bakterienkulturen, gemeinhin als Probiotika bezeichnet, eine große Rolle. Was diese Bakterien ausmacht, wie sie sich von Präbiotika unterscheiden und in welchen Lebensmitteln sie vorkommen, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen
  • 07
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Bakterien im Darm stehen bereits seit einiger Zeit im Fokus der Wissenschaft. Unzählige Studien beschäftigen sich mit der Zusammensetzung des Mikrobioms und seinem Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Fest steht inzwischen, dass eine vielfältige Bakterienzusammensetzung eine wichtige Rolle für den reibungslosen Ablauf zahlreicher Stoffwechselprozesse spielt.  Diese Vielfalt wird von verschiedensten Faktoren beeinflusst. Einer davon ist die tägliche Ernährung, und genau hier kommen die Präbiotika ins Spiel. Was genau sie so besonders macht, welche Vorteile sie für den Darm bieten und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen
  • 07
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Darmgesundheit und Immunsystem: Wie hängt beides zusammen?
    Darmgesundheit und Immunsystem: Wie hängt beides zusammen?
    Der Darm und das Immunsystem bilden eine untrennbare Einheit. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Aufgabe die Darmbarriere übernimmt, wie Vitamine das Immunsystem stärken können und welche Rolle die einzelnen Darmabschnitte spielen.
    weiterlesen

Produkte aus deinem Suchverlauf