• Kostenlose Lieferung ab 50 €
  • Persönliche Produktberatung
  • Schneller Versand in 24h*
24
11
23
Darmflora Magazin Titelbild

Eine gesunde Darmflora als Schlüssel zum Wohlbefinden

Die Darmflora, ein komplexes Ökosystem im Dickdarm, spielt eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. In diesem Beitrag beleuchten wir ihre Funktionen und wie du sie mit Hilfe der Ernährung und speziell ausgewählter Nährstoffe unterstützen kannst.

Was ist die Darmflora?

Die Darmflora, oder auch das Mikrobiom, ist die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen und setzt sich aus über 100 Billionen Bakterien zusammen. Der Begriff Darmflora geht auf die frühere Annahme zurück, dass diese Ansammlung von Mikroorganismen zum Pflanzenreich (Flora = Pflanzenwelt) gehört. Ein einziges Gramm Darminhalt beherbergt mehr Lebewesen als die Erden Menschen. Würde man sie alle wie eine Perle auf eine Schnur auffädeln, könnte man diese 2,5 mal um die Erde wickeln. Bislang wurden über 1.000 verschiedene Arten identifiziert, von denen jeder Mensch etwa zwei- fünfhundert in einer individuellen Zusammensetzung besitzt, die so einzigartig ist wie ein Fingerabdruck.

Welche Funktionen übernimmt die Darmflora?

Die im Dickdarm ansässigen Bakterien sind unverzichtbar für einen gesunden Organismus. Sie bauen die für den Dünndarm unverdaulichen Ballaststoffe ab, bilden eine Barriere, um die Ansiedelung krankmachender Keime zu verhindern, sind Bestandteil des Immunsystems und unterstützen die Regeneration der Darmschleimhaut. Einige Bakterien können außerdem giftige Substanzen neutralisieren und verschiedene Vitamine produzieren, wie beispielsweise Vitamin K2 oder Vitamin B12.

Wie hängen Darmgesundheit und Immunsystem zusammen?

Der Darm ist die Heimat für 70 Prozent aller in unserem Körper vorhandenen Immunzellen und der Ort, an dem 80 Prozent aller Abwehrreaktionen ablaufen.

Die Darmflora nimmt dabei eine besondere Stellung ein. Ihre Bakterien siedeln an der Darmschleimhaut und verhindern, dass sich krankmachende Keime ausbreiten und Infektionen auslösen können, sie neutralisieren schädliche Substanzen, unterstützen die Nährstoffaufnahme und produzieren lebenswichtige Vitamine. Außerdem trainieren sie das Immunsystem darin zwischen guten, körpereigenen Strukturen und schädlichen Eindringlingen unterscheiden zu können.

Die im Darm ansässigen Immunzellen, wie Makrophagen oder Lymphozyten, sorgen aber nicht nur für die Bekämpfung schädlicher Keime, sie verhindern auch eine Überreaktion gegen harmlose Substanzen, die wir täglich über unsere Lebensmittel aufnehmen. Ist diese Funktion gestört, kann es zur Entwicklung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten kommen. Die so im Darm gesammelten Informationen über gute und schlechte Substanzen werden über die Lymphbahnen im gesamten Körper verteilt. Somit ist die Abwehrfunktion der Immunzellen nicht nur auf den Darm begrenzt, sondern hat Einfluss auf die gesamte körpereigenen Abwehrkräfte.

Welche Einflussfaktoren können die Darmflora verändern?

Die Darmflora reagiert sehr empfindlich auf viele Faktoren aus der Umwelt. Hierzu gehört an erster Stelle die Ernährung: eine überwiegend pflanzliche Kost kurbelt das Wachstun und die Vermehrung nützlicher Bakterien an, während eine fett- und eiweißreiche Ernährung mit viel Fleisch und Fast Food das Wachstum entzündungsfördernder Mikroorganismen fördert. Zusätzlich können Stress, Alkohol, Medikamente, unsere Genetik und natürlich auch Erkrankungen das sensible Gleichgewicht stören.

Wie Stress unsere Darmflora verändert

Unter Stress leidet nicht nur unsere Psyche, sondern auch unsere Darmflora. Die vermehrte Freisetzung von Stresshormonen beeinflusst die Bakterienvielfalt und verringert insbesondere die milchsäurebildenden Lakto- und Bifidobakterien. Dadurch verschiebt sich der pH-Wert im Darm und unerwünschte Bakterien können sich leichter vermehren. In der Folge werden unsere Nahrungsmittel schlechter verdaut und es kann zu Durchfällen, Übelkeit und sogar Erbrechen kommen.

Wie schadet Alkoholkonsum unserem Mikrobiom?

Alkohol ist ein Zellgift und kann den gesamten Magen-Darmtrakt schädigen. Er wirkt direkt toxisch auf die Schleimhaut und kann eine lokale Entzündung verursachen und bringt zusätzlich die Darmflora und den Stoffwechsel der Bakterien durcheinander. In Kombination mit einer unausgewogenen Ernährungsweise (viel Zucker und Fleisch, wenig Obst und Gemüse, Fast Food) verändert Alkohol die Zusammensetzung der Bakterien. Dadurch werden Nährstoffe schlechter resorbiert, es entstehen Entzündungen und Schadstoffe werden vermehrt aufgenommen.

Wissenschaftler sind sich sogar einig, dass die Stoffwechselprodukt einer gestörten Darmflora der Hauptfaktor für die Entstehung von alkoholbedingten Lebererkrankungen sind.

Welchen Einfluss hat die Einnahme von Antibiotika auf unsere Darmflora?

Die Entwicklung der Antibiotika gehört zu den bedeutendsten Fortschritten der Medizin im 20. Jahrhundert, denn mit ihrer Hilfe können bakterielle Infektionen wirksam bekämpft werden. Allerdings greifen sie nicht nur schädliche Erreger an, sondern auch die Bakterien unserer Darmflora. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht, das zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen kann.

So unterstützt eine gesunde und ausgewogene Ernährung die Darmflora

Die Ernährung hat einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Darmflora. Eine ausgewogene Lebensmittelauswahl hält dein Mikrobiom im Gleichgewicht und sorgt damit automatisch für ein gutes Bauchgefühl. Besonders beliebt bei den Mikroben sind beispielsweise:

  • Ballaststoffreiche Vollkornprodukte
  • Frisches Obst & Gemüse
  • Fermentierte Milchprodukte
  • Bittere Gemüsesorten
  • Milchsauer eingelegte Produkte

Wie sinnvoll ist die Einnahme von Probiotika?

Probiotika oder probiotische Bakterien sind lebende Mikroorganismen, die in bestimmten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind.

Sie können besonders nach einer Antibiotikatherapie sinnvoll sein, um das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen. Weitere Informationen findest du in unserem Artikel “Probiotika nach Antibiotika”.

Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll?

Eine Darmsanierung zielt darauf ab, eine gesunde Zusammensetzung der Darmbakterien zu unterstützen oder wiederherzustellen. Alle Einzelheiten haben für dich in unserem Artikel “Was ist eine Darmsanierung?“ zusammengefasst.

Hochwertige und natürliche Produkte von BioProphyl® : Für dein gutes Bauchgefühl

Die Darmflora spielt eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit. Daher tun wir gut daran, unseren Darm regelmäßig mit für ihn wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Unsere Darmsanierung liefert gezielt auf die Bedürfnisse des Darms abgestimmte Ballaststoffe, Kräuter und Vitamine. So kannst du ganz natürlich dein gutes Bauchgefühl unterstützen.

Empfehlung der Redaktion

Weitere Magazinbeiträge
  • 22
    02
    24
    Prof. Dr. med. Jan Schmidt zum Thema Darm-Kur
    Prof. Dr. med. Jan Schmidt zum Thema Darm-Kur
    Die Darmgesundheit spielt eine tragende Rolle für das gesamte Wohlbefinden – nicht zuletzt, weil dort das Hauptzentrum des körpereigenen Immunsystems lokalisiert ist. Diesbezüglich wird wissenschaftlich diskutiert, inwieweit sich probiotische Kulturen positiv auf die Darmgesundheit auswirken können – und sich als protektiver Faktor gegenüber pathogenen Bakterien eignen.
    weiterlesen
  • 22
    02
    24
    Arno Kreuer im Experteninterview zum Thema: OPC & Naturheilkunde
    Arno Kreuer im Experteninterview zum Thema: OPC & Naturheilkunde
    Aus Sicht der Alternativmedizin spielen sekundäre Pflanzenstoffe in Form antioxidativer Verbindungen eine entscheidende Rolle, um das Wohlbefinden zu unterstützen. Ein besonderes Interesse gilt diesbezüglich OPC, das unter anderem als Traubenkernextrakt im Rahmen der Phytotherapie supplementiert wird.
    weiterlesen
  • 21
    02
    24
    Monika Held im Experteninterview zum Thema: OPC & Mikronährstoffe
    Monika Held im Experteninterview zum Thema: OPC & Mikronährstoffe
    Während die Mikronährstofftherapie in der klassischen Schulmedizin immer häufiger begleitend eingesetzt wird, nutzt die Alternativmedizin zusätzlich sekundäre Pflanzenstoffe wie OPC im Rahmen der Phytotherapie. Die unter anderem in Traubenkernen lokalisierten „Oligomeren Proanthocyanidine” (OPC) stoßen auch auf großes Interesse der Forschung, allerdings liegen aktuell (noch) keine konkreten Belege für den gesundheitlichen Nutzen vor.
    weiterlesen

Produkte aus deinem Suchverlauf