Jetzt bis zum 17.06.24 Sommeraktionsangebote sichern!Angebote entdecken!

  • Kostenlose Lieferung ab 50 €
  • Persönliche Produktberatung
  • Schneller Versand in 24h*
11
01
24
Reisfelder in China

Prof. Dr. Sven-David Müller über Roter Reis

Nachdem das Fermentieren von Lebensmitteln lange Zeit ein etwas verstaubtes Image besaß, hat sich das Interesse an fermentierten Lebensmitteln zu einem revolutionierten Trend unter gesundheitsbewussten Foodies entwickelt. Im Gegensatz zu früher spielt allerdings nicht das Konservieren, sondern das Potential als Superfood von fermentierten Lebensmitteln wie rotem Reis eine Hauptrolle.

Prof. Dr. Sven-David Müller ist Ernährungsmediziner und Gesundheitswissenschaftler. In seiner Tätigkeit als Dozent und Gutachter für verschiedene Universitäten hat er sich auf den Fachbereich Public Health und Umweltgesundheit spezialisiert. Komplettiert wird die Expertise von Prof. Dr. Sven-David Müller mit seiner Ausbildung als staatlich geprüfter Diätassistent und Diabetesberater.

Tätigkeiten

BioProphyl: Prof. Müller, Sie sind nun seit über 11 Jahren Lehrbeauftragter an der Uni Krems. Daneben haben Sie noch eine Honorarprofessur an der Warsaw Management University, Institute for Healthcare Management. Damit hört es aber nicht auf, denn Sie sind auch noch Lehrbeauftragter für “Ernährung bei Erkrankungen” an verschiedenen Universitäten. Wie vereinbaren Sie all diese Aufgaben?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Seit 2012 bin ich Lehrbeauftragter an der Donau Universität Krems im Bereich Ernährungsmedizin. Daneben habe ich Lehraufträge für Ernährung bei Erkrankungen und Public Health/Public Health Nutrition an der Hochschule für Gesundheit in Gera und Leverkusen sowie der Fresenius Hochschule in Köln und Idstein. Ich bin ein begeisterter Wissensvermittler und ich bringe mich gerne in die Lehre an verschiedenen Universitäten ein. Mir ist der Einsatz um die Ernährung sehr wichtig, weil ich um die Notwendigkeit und die Effekte der Ernährung weiß. Seit meinem sechsten Lebensjahr habe ich einen Diabetes mellitus und seit einigen Jahren eine Zöliakie. Ich weiß, was es heißt, die Ernährung zu modifizieren. Die Beratung muss emotional appellierend durchgeführt werden und evidenzbasiert sein.


Beurteilung von Roter Reis

BioProphyl: Im Rahmen Ihrer Arbeit sind Sie sicher schon über das Thema Roter Reis gestolpert. Wie beurteilen Sie die Verwendung von rotem Reis in der Ernährung im Kontext der Gesundheit?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Roter Reis ist ein mit dem Schimmelpilz Monascus purpureus fermentierter Reis, der einen Mix aus verschiedenen Mikronährstoffen, Antioxidantien, Ballaststoffen und der Substanz Monakolin K enthält. Weil dieser Inhaltsstoff mit dem Arzneistoff Lovastatin zur Senkung des Cholesterinspiegels aus biochemischer Sicht identisch ist, hat die Forschung Monakolin K genau unter die Lupe genommen.
Bei rotem Reis ist trotz möglicher Vorteile Vorsicht geboten! Da im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchungen beobachtet wurde, dass Monakolin K ein hohes Nebenwirkungspotential besitzt, sind gesundheitliche Risiken nicht auszuschließen: Personen mit erhöhten Blutfett- oder Cholesterinwerten sollten sich medizinisch bzw. ernährungstherapeutisch beraten lassen, welche therapeutischen Möglichkeiten sinnvoll sind!


Geschichtliche und kulturelle Bedeutung

BioProphyl: Könnten Sie über die geschichtliche und kulturelle Bedeutung von rotem Reis in verschiedenen Regionen oder Kulturen sprechen?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Im asiatischen Raum ist roter Reis bereits seit Jahrhunderten Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und Ernährung. In unseren Breiten ist Roter Reis noch vergleichsweise unbekannt, allerdings erleben fermentierte Lebensmittel seit einigen Jahren ein kulinarisches Revival. Ich empfehle meinen Klienten unter bestimmten Umständen, roten Reis in den Tagesplan einzubauen. Dafür stehen Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung.


Roter Reis in der Ernährung

BioProphyl: Wie würden Sie den Einsatz von rotem Reis in der Ernährung im Rahmen Ihrer Lehraufträge an verschiedenen Universitäten diskutieren?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Wichtig ist es immer, die Studienlage zu prüfen und zu bewerten. Dafür ist es wichtig, einen Überblick über die publizierten wissenschaftlichen Studien zu gewinnen. Mit meinen Studenten lese und bewerte ich Studien, um die Erkenntnisse für die Beratung und Information von Klienten zu besprechen.


Einfluss der Lehrtätigkeit auf Bild von Roter Reis

BioProphyl: Inwiefern hat Ihre Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten Ihre Perspektive auf die Verwendung von rotem Reis in der Ernährung beeinflusst?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Als Lehrbeauftragter ist es wichtig, dass ich immer auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft bleibe und ich die Entwicklung der Forschung im Bereich Roter Reis und Monakolin K intensiv verfolge.


Tipps zur Unterstützung eines normalen Cholesterinspiegels

BioProphyl: Was möchten Sie Menschen abschließend mit auf den Weg geben, die noch Schwierigkeiten haben, Lebensmittel wie roten Reis in die eigene Ernährung zu integrieren?


Prof. Dr. Sven-David Müller: Menschen, die einen normalen Cholesterinspiegel auf natürliche Weise unterstützen möchten, sollten sich gesundheitsbewusst mit reichlich Gemüse, Obst und Vollkornprodukten ernähren, täglich ein Handvoll Nüsse essen und hochwertige Öle wie Lein-, Walnuss- und Rapsöl bevorzugen.