Jetzt bis zum 17.06.24 Sommeraktionsangebote sichern!Angebote entdecken!

  • Kostenlose Lieferung ab 50 €
  • Persönliche Produktberatung
  • Schneller Versand in 24h*
11
10
22
Hände

Nährstoffe für strahlende Haut

Das Streben nach einem jungen und jugendlichen Aussehen ist so alt, wie der Mensch selbst. Nicht nur Kleopatra badete der Legende nach in Eselsmilch, um so ihre Schönheit und Jugendlichkeit zu bewahren, sondern auch im antiken Rom glaubte man an die verjüngende Wirkung des Wassers aus dem Quellteich der Juturna. Damals wussten die Menschen also schon: „Wahre Schönheit kommt von Innen“. Und das finden wir auch. Wie du deine Haut bestmöglich verwöhnen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Unsere Haut als wichtigstes und größtes Organ

Unsere Haut ist mit einer Gesamtfläche von etwa zwei Quadratmetern unser größtes (Sinnes-)Organ und übernimmt zugleich wichtige Funktionen. Sie schützt uns vor äußeren Einflüssen, ermöglicht die Sinneswahrnehmung, beispielsweise von Berührungen oder der Wärme der Sonne, und reguliert unsere Körpertemperatur. Etwa zwei Milliarden Hautzellen schützen uns vor UV-Strahlen, dem Eindringen unerwünschter Bakterien, dem Austrocknen sowie vor Hitze und Kälte. Während sich die meisten Körperzellen nach ihrer abgeschlossenen Entwicklung nicht mehr teilen, behalten unsere Hautzellen diese Fähigkeit ein Leben lang. Durch die ständige Neubildung der Zellen in der untersten Schicht der Oberhaut werden die darüber liegenden Zellen kontinuierlich nach oben geschoben. Dort trocknen sie schließlich aus und bilden eine Hornschicht, die umso stärker ausgeprägt ist, je mehr die Haut an dieser Stelle beansprucht wird. Dieser Prozess der Hauterneuerung dauert im Durchschnitt 28 Tage und verlangsamt sich mit zunehmendem Alter.

Unser biologisches Alter bestimmt die Funktionalität der Haut

Bereits ab dem 25. Lebensjahr können sich erste kleine Anzeichen des Älterwerdens auf der Hautoberfläche zeigen. Diese Hautveränderungen haben verschiedenste Gründe. So bestimmt unser biologisches Alter die strukturellen Veränderungen der Haut und die Funktionalität der einzelnen Zellen. Die Einwirkung von Sonnenstrahlen gehört zu den wichtigsten äußeren Faktoren der Hautalterung und steht an erster Stelle, gefolgt von Luftverschmutzung und Rauchen. Alle drei Faktoren führen zu oxidativem Stress und damit zur Freisetzung von freien Radikalen, die die Zellstruktur unserer Haut beschädigen und den Alterungsprozess beschleunigen. Auch die körpereigene Bildung von Hyaluronsäure, die ein wichtiger Bestandteil von Bindegewebe, Gelenkflüssigkeit und Gelenkknorpel ist, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Als Folge verliert die Haut an Straffheit, Elastizität und Ausstrahlung.

Um das Strahlen unserer Haut möglichst lange zu erhalten, benötigt sie eine sorgsame Pflege und eine gute Versorgung mit Nährstoffen. Das Angebot auf dem Beautymarkt ist riesig und reicht von Naturcremes über chemisch, aggressive Mittel bis hin zu spürbaren und oft auch schmerzhaften Behandlungen wie zum Beispiel das sogenannte „Microneedling“. Aber muss Kosmetik wirklich wehtun oder gibt es auch alternative Methoden, um das Hautbild zu verjüngen? Die Antwort auf diese Frage liefert uns die Natur, die uns ein enormes Repertoire an Wirkstoffen zur Verfügung stellt, mit denen die Regenerationsfähigkeit unser Haut auf natürliche Weise angeregt wird. Und das sogar gänzlich ohne Schmerzen - versprochen.

Eine schöne Haut benötigt die richtigen Nährstoffe

Allein die Google-Suche mit dem Begriff „Anti-Aging“ erzielt bereits über 720 Millionen Ergebnisse, wobei unter den Treffern alles Mögliche vertreten ist, was der Haut und dem Aussehen gut tun und einen besonderen „Glow“ verleihen könnte oder vielmehr sollte. Viele Cremes enthalten dabei Nährstoffe, die auch in unseren Lebensmitteln im Rahmen der täglichen Ernährung zu finden sind wie Fruchtextrakte, Vitamine (zum Beispiel Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B2, Niacin und Biotin), Mineralstoffe (wie Magnesium und Zink), Aminosäuren und viele weitere. Eine gezielte Zufuhr von wertvollen Nährstoffen kann die Funktionsweise der Haut also nicht nur von außen, sondern auch von innen heraus unterstützen und so dem Alterungsprozess entgegen wirken. Eine systemische Versorgung der Haut mit Mikronährstoffen ist ein wichtiger Parameter zur Regulation deiner Hautgesundheit, zumal Cremes oft nur in den oberen Hautschichten wirken und die tieferen Hautschichten gar nicht erst erreichen.

Auf die optimale Nährstoff-Kombination kommt es an

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse liefert uns eine Reihe von Nährstoffen, die zu einer gesunden Hautstruktur beitragen.

B-Vitamine spielen beispielsweise eine entscheidende Rolle bei der Differenzierung von Hautzellen sowie bei der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Biotin, Niacin und Riboflavin tragen nachweislich zur Aufrechterhaltung einer gesunden Hautstruktur bei. 
Reichlich enthalten sind sie in Hülsenfrüchten, Getreideerzeugnissen (möglichst in der Vollkornvariante), Milch, Käse und zahlreichen grünen Gemüsesorten, wie Brokkoli, Spinat und Blattgemüse.

Vitamin C und E wirken im Körper als wichtige Antioxidantien und tragen nachweislich dazu bei, die Körperzellen vor oxidativem Stress zu schützen. Darüber hinaus trägt Vitamin C zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Hautfunktion bei.

Reich an Vitamin E sind pflanzliche Öle und Nüsse, wie beispielsweise Walnüsse und Paranüsse. Vitamin C ist vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten, vor allem aber in Beeren, wie Erdbeeren und Johannisbeeren, Acerolakirschen sowie in Gemüsesorten, wie Paprika, Rosenkohl oder grünem Blattgemüse.

Reflektiere doch einmal deinen täglichen Obst- und Gemüseverzehr. Schaffst du es, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse (aufgeteilt auf zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse) zu essen, so wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in ihrer Kampagne „5 am Tag“ empfiehlt? Aufgrund unseres Alltags und des immer stärker werden Trends zu Mahlzeiten, die schnell gehen und wenig Zubereitungsaufwand erfordern, ist es heutzutage gar nicht so einfach alle Empfehlungen einer gesunden Ernährung zu befolgen. In diesem Fall kann es durchaus sinnvoll sein, den ein oder anderen Nährstoff gezielt zu ergänzen. Schau dir gerne unseren Jungbrunnen an. Jungbrunnen kombiniert B-Vitamine, Vitamin E und Fruchtextrakte und liefert damit ein tägliches Plus an Nährstoffen und Antioxidantien.

Empfehlung der Redaktion

Angebot %
Jungbrunnen 270 g Pulver für 1 Monat
  • Extrakt aus roten und schwarzen Johannisbeeren mit Hyaluronsäure, L-Carnosin und Aronia
  • ergänzt mit Vitamin E zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • mit Niacin, Biotin und Riboflavin für eine gesunde Hautstruktur
Mehr erfahren »
39,95 € 54,95 €

Inhalt: 0,27 kg (147,96 € / 1 kg)

Weitere Magazinbeiträge
  • 15
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Probiotika: Das müssen Sie über die Bakterienkulturen wissen
    Der Darm oder insbesondere seine bakteriellen Bewohner stehen bereits seit einiger Zeit im Mittelpunkt zahlreicher Forschungen. Immer mehr Studienergebnisse verdeutlichen, wie wichtig ein ausgeglichenes Mikrobiom ist und welchen Einfluss es auf unsere Gesundheit hat. Im Zuge dessen steigt auch das Interesse daran, wie die Bakteriengemeinschaft gezielt gefördert und positiv beeinflusst werden kann. Hierbei spielen Bakterienkulturen, gemeinhin als Probiotika bezeichnet, eine große Rolle. Was diese Bakterien ausmacht, wie sie sich von Präbiotika unterscheiden und in welchen Lebensmitteln sie vorkommen, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen
  • 08
    05
    24
    Prof. Dr. Markus Egert
    Prof. Dr. Markus Egert im Experteninterview: Was passiert bei einer Darmsanierung und wann ist sie sinnvoll?
    Prof. Dr. Markus Egert im Experteninterview: Was passiert bei einer Darmsanierung und wann ist sie sinnvoll?
    Ist von Gesundheit die Rede, fällt zunehmend der Begriff Mikrobiom. Diese Gesamtheit der Darmbesiedlung soll einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit des Verdauungstraktes und infolgedessen auf das gesamte Wohlbefinden haben. In diesem Zusammenhang wird diskutiert, inwiefern eine Darmsanierung eine gestörte Darmflora wieder aufbauen kann.
    weiterlesen
  • 07
    05
    24
    Dr. Martina Schlösser
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Rolle von Präbiotika: Nahrung für die Darmbakterien
    Die Bakterien im Darm stehen bereits seit einiger Zeit im Fokus der Wissenschaft. Unzählige Studien beschäftigen sich mit der Zusammensetzung des Mikrobioms und seinem Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Fest steht inzwischen, dass eine vielfältige Bakterienzusammensetzung eine wichtige Rolle für den reibungslosen Ablauf zahlreicher Stoffwechselprozesse spielt.  Diese Vielfalt wird von verschiedensten Faktoren beeinflusst. Einer davon ist die tägliche Ernährung, und genau hier kommen die Präbiotika ins Spiel. Was genau sie so besonders macht, welche Vorteile sie für den Darm bieten und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
    weiterlesen

Produkte aus Ihrem Suchverlauf